Stadtteilschule Barmbek Energiesparmeister Hamburg 2016 – das Projekt hinter dem Erfolg

esm2016-hamburg-1512

Im Jahr 2008 startete unser Projekt ‘‘Grünes Licht für Togo‘‘ und damit die Schulpartnerschaft mit der dt. NGO (Nicht-Regierungs-Organisation) ‘‘ana yi africa‘‘. Die Idee war, dass Solarlampen gebaut werden, welche dann  gesundheitsschädliche Petroleumlampen ersetzen. Ziele waren, dass durch die Solarlampen die Lichtqualität erhöht und das Lernen am Abend ermöglicht wird. Ebenso, dass eine „Partnerschaft auf Augenhöhe“ zwischen der „Kopeme Group“  in Togo und der StSBarmbek entsteht, was bedeutet, dass beide Partner etwas geben und auch etwas erhalten. Ein Beispiel dafür ist, dass wir, die Schüler der StSBarmbek, uns durch die Besuche des Vertreters der „Kopeme Group“ neues Fachwissen aneignen, z.B. zu den Themen Entwicklung in ländlichen Gebieten von Entwicklungsländern und Möglichkeiten und Grenzen des Mikrokreditsystems. Die SchülerInnen aus dem ländlichen Raum Togos können  von den neuen Lernmöglichkeiten in den Abendstunden von den Solarlampen profitieren.

Wie in den vergangenen Jahren haben SchülerInnen auch 2016 angefangen, 20 Solarlampen zusammenzubauen, um diese dann an unseren Partner aus Togo zu übergeben.

Mit diesem Projekt hat sich unsere Schule dann bei dem Wettbewerb ‘‘Energiesparmeister 2016 -Das beste Schulprojekt‘‘ beworben und den ersten Platz unter allen Hamburger Schulen ergattert. Im Anschluss ging es dann um den bundesweiten Sieger, der über eine Abstimmung im Internet gewählt wurde. Für die Preisverleihung und die Bekanntgabe der ersten drei Plätze sind  Janis aus der 10. Klasse des Standortes Fraenkelstraße, unser Tutor, Herrn Knackendöffel und wir  (Nura und Jamila) aus dem NAT-Profil im Juni 2016 für 2 Tage nach Berlin gefahren.

Die Zeit, die wir nach der Ankunft in Berlin frei zur Verfügung stehend hatten, haben wir dann gemeinsam genutzt. Wir machten einen Abstecher über die Fan -Meile am Brandenburger Tor, da an diesem Tag das große Halbfinale der EM stattfand, besichtigten dann das Holocaust-Mahnmal, schlenderten noch etwas durch die Stadt und begaben uns dann zu einem Italiener zum Abendessen und zum Fußball gucken.

Der nächste Tag, war der Tag der Preisverleihung. Wir machten uns auf den Weg zum Messegelände, wo die Preisverleihung stattfand und trafen vor Ort unseren Schulleiter Herrn Tißler, unseren Physiklehrer, Herrn Klau, und zwei Abiturientinnen (Anne und Rebekka), die in den letzten Jahren ebenso Teil des Projektes waren. Alle 16 Teilnehmer bekamen ihre Auszeichnungen verliehen und als Highlight, gab es noch ein kleines Musical über den Klimawandel, welches den Sonderpreis verliehen bekam.

Obwohl wir nicht unter den ersten drei Plätzen waren (das wäre für ein kleines Bundesland bei einem Online-Voting auch sehr schwierig), können wir doch sehr stolz auf uns sein, denn wir haben Großes geleistet und sind ja schließlich auch der Sieger in Hamburg geworden. Zudem erhielten wir ein Preisgeld von 2500 Euro.

Gefördert wurde unser Projekt übrigens von Bildungscent e.V. und der NAJU Hamburg.

Nura Elshabani, Jamila Osuman